Mittwoch, 9. Mai 2018

Baumwollkette handbemalt

Ich hatte ja schon länger den Plan, Baumwollgarn selbst zu färben. Da ich noch sehr dünnes Konengarn in Bioqualität da hatte, machte ich mich vorige Woche ans Werk. Ich hatte langwierig recherchiert, wie mit den neuen Reaktivfarben nun umzugehen sei. Anders als Wolle, neben Seide bisher mein ausschließliches Färbegut, braucht es zum Färben von Pflanzenfasern Soda und nicht Essig, und natürlich andere Farben. Ich hatte mir zum Ausprobieren ein Set mit Fuchsia, Turkis und Gelb ausgesucht. In Reinform allen nicht meine Farben, aber ich wollte ja mischen.
Leider fand ich nur Anleitungen zum Färben von Stoff im Wasserbad, ich wollte aber Garn in verschiedenen Schattierungen bemalen. Nachdem mein erster Versuch gründlichst gescheitert war, mußte ich erstmal neue Kräfte sammeln. Ich hatte zum Glück zuerst nur einen Strang gefärbt und nicht  die mühevoll hergestellte Webkette. Die Farbe des Strangs erinnerte mich an einen ganz alten Scheuerlappen, an seinem Lebensende. Sollte mir  jemals alles Garn ausgehen, kann ich immer noch einen Scheuerlappen daraus weben.....

Irgendwie klappte es dann, nach weiteren Recherchen und mehreren Tassen Kaffee, doch noch und ich hatte die Kette in ansprechendem Türkis-Grün-Farbverlauf dekoriert. Den ursprünglichen Plan, das Schußgarn in einem passenden dunkleren Ton zu färben, gab ich angesichts des Desasters (Scheuerlappen!) auf und wählte den ungebleichten Baumwollfaden von der Rolle als Schußgarn.
Das Muster ist eine Köpervariation mit 4 Schäften.
Herausgekommen ist schließlich ein weicher, leichter, sommerlicher Schal und eine Menge Erfahrungen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen