Dienstag, 10. Dezember 2013

Fotobox

Fotografieren im Winter war bisher eine leidige Angelegenheit: entweder draussen war es dunkel oder es regnete oder ich war arbeiten - oder alles gleichzeitig.  Daher hatte ich mit Beginn der kalten Jahreszeit den Plan, eine Fotobox zu basteln. Heute abend packte mich der Eifer und nach einem Abstecher in den Copyshop (einzelne passende Bögen Transparentpapier und ein großer weißer Bogen von der Rolle) und einem kurzen Cutter-Messer-Gemetzel (am Karton) war das gute Stück schon in wenigen Minuten fertig. Entstandene Kosten: 1,80 Euro für das Papier (Butterbrotpapier geht aber auch), Kartons hat die Wollbegeisterte ja immer reichlich da...
Mein erstes Wollobjektfoto aus der Fotobox ist schon ganz prima, finde ich. Sicher läßt sich da mit der  Kameraeinstellung und den verwendeten Lampen noch was mache, aber im Vergleich mit dem Foto vom Frühjahr schneidet es  um Längen besser ab.
(Selbstlob-Modus aus)
Tipps von allen versierten Fotoboxbesitzern nehme ich gerne entgegen, alle die auch für schöne Winter-Wollfotos Urlaub nehmen müssen, ermuntere ich zum Nachbau. Geht total schnell und kostet fast nix. Ich finde die Fotos selbsterklärend, auf Anfrage schreibe ich aber auch gerne noch was als Anleitung.

Kommentare:

  1. Super, so sah meine erste Fotobox auch aus. Die bringen einen wirklich weiter. Ich kann den Nachbau auch empfehlen.

    Mittlerweile habe ich mir ein Lichtzelt und was noch wichtiger war Tageslichtlampen gekauft. Nach zahlreichen Experimenten habe ich endlich gute Kameraeinstellungen gefunden, die die Farben wenig verfälschen. Jetzt geht das Fotografieren meist schnell, farbecht und wetterunabhängig. Das Lichtzelt benutze ich nicht immer, aber die Tageslichtlampen schon.
    Liebe Grüße
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis, worauf muß man denn beim Kauf von Tageslichtlampen achten ?
      Viele Grüße Gabi

      Löschen
    2. Hallo Gabi,
      Ich habe noch mal nachgeschaut, welche Lampen ich habe. Das sind Spiral-Tageslichtbirnen 25 W mit passenden beweglichen Lampen. Am besten man kauft die im Set. Aber aufpassen, dass die Lampen nicht zu funzelig sind.
      Dann brauchst du noch die richtigen Kameraeinstellungen dazu. Wenn Deine Kamera einen Weißabgleich zulässt, mach den wie beschrieben oder stell Manuell auf die Kelvinzahl ein, die bei den Birnen angegeben ist. Bei mir sind das 6200 K. Beim Fotografieren alle anderen Lichquellen ausschalten, denn die haben andere Lichttemperaturen und stören das ganze.
      Bei mir waren nach diesem Prozedere die Farben plötzlich ganz natürlich. Allerdings hat es mich Wochen gekostet das alles herauszufinden und durchzutesten.
      Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim ausprobieren und wenn du noch Fragen hast, schreib mir gerne eine Mail.
      Viele Grüße
      Margit

      Löschen
  2. Mit Kunststoffboxen vom Möbel-Schweden habe ich auch schon experimentiert. Meistens reicht mir allerdings einfach ein weißer Untergrund . Vernünftige Tageslichtlampen muss ich mir allerdings unbedingt noch besorgen.

    LG Constance

    AntwortenLöschen
  3. beautiful!!

    good photos of beautiful things are important. : )
    Monika in Canada

    AntwortenLöschen
  4. What lovely colors of the two skeins!!
    Hello from Idaho,
    Judy

    AntwortenLöschen