Samstag, 25. Mai 2013

Wollefest Leipzig

zwar noch in vollem Gange, aber für mich schon Geschichte. Ich war mit einem Teil der Familie heute  nach Markkleeberg gefahren, morgen soll es ja regnen. Wenn es nicht regnet, habe ich selbst einen "Markttermin" auf unserem Stadtfest, aber bis jetzt stehen alle Zeiche auf: Regen.
Naja, wir waren jedenfalls trockenen Fußes über die agra geschlendert und haben uns die Wollangebote rauf und runter angesehen. Hier ein paar Impressionen abseits der Stände:

Gleich am Eingang wurde man von der Strickguerilla begrüßt und auch drinnen gab es noch ein wunderschönes Objekt:
Respekt verdient diese Arbeit allemal, wobei die Fahrtauglichkeit doch etwas eingeschränkt sein dürfte...
Hier ein Beispiel für Betonelementeverschönerung wenns mal schnell gehen soll !
Bei diesen Schäfchen ist die Wollausbeute zwar gleich Null, aber sie erinnern dafür an die ursprüngliche Nutzung des Geländes als Landwirschaftsausstellungsgelände agra und lassen sich darüber hinaus noch zum Ausruhen gebrauchen.


Bei diesem Stand ("Nuß-Schale" aus Berlin) haben  mir die Farben, die Präsentation und das Angebot  besonders gut gefallen.
Natürlich waren auch viele andere tolle Stände zu bestaunen, dabei ist mir vor allem eine Spinnerin in Erinnerung, die sich durch ausschließlich pflanzengefärbte Garne abhob. Leider bin ich mit ihr nicht ins Gespräch gekommen und habe auch kein Foto.

Von dieser wunderschönen Blutbuche stammt mein Mitbringsel vom Wollfest:
300 Gramm selbstgesammelte Blutbuchenblätter, die brodeln schon in meiner "Hexen" - Küche. Beim Sammeln habe ich zwei nette Studentinnen kennengelernt, die es auch auf die Blätter abgesehen hatten, es waren ja zum Glück reichlich da - viele Grüße nach Bernburg !
Mein ganz persönliches Fazit: tolle Wolle und für viele Geschmäcker etwas dabei. Mir fehlten allderdings noch mehr Inspirationen jenseits der Verkaufsstände.
Mein Wunsch, mal ein Spinnrad - und zwar ein Lendrum - ausprobieren zu können, hat sich leider nicht erfüllt, weil keins da war.
Das Wetter lud leider auch nicht gerade zum Stricken und Schwatzen auf der Parkbank ein - ich wünsche allen, die morgen noch da sind oder hin wollen  trockene Füße.

Kommentare:

  1. Liebe Gabriele,
    ich bin heute Nachmittag auch einige Runden um die Blutbuche herumgeschlichen. Allerdings habe ich mich dann aber nicht getraut, sie um einige Bätter zu erleichtern, da ständig Leute daran vorbeigingen. :-))
    Ich bin auf Deine Färbe- Ergebnisse gespannt, denn ich habe bisher nur mit Säurefarben gearbeitet und keine Erfahrung mit den natürlichen Werkstoffen. Da ich aber ein tiefes Beerenrot suche, probiere ich momentan alles aus.
    Liebe Grüße, Annett
    Viele Grüße, Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, du bist also auch aus dem Leipziger "Umland". Nun, ich habe ja nicht die Blutbuche am Wegesrand geschröpft, sondern eine weiter hinten...
      Mit dem Beerenrot sieht es aber meines Wissens nicht so gut aus, also ich kenne nur Krapp für einigermaßen rote Ergebnisse. Was nimmst du denn so zum Experimentieren ?
      Wollige Grüße aus Halle
      Gabi

      Löschen
  2. Eswar wirklich schön gestern in Leipzig. Schade, dass der heutige Tag auf Grund des Regens abgesagt werden musste. Auf die Färbeergebnisse von der Blutbuche bin ich auch schon gespannt.
    Wegen dem Lendrum: vielleicht hast Du zum Färbefest Ende August in Neckeroda Glück.

    Liebe Grüße

    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriele,

    vielen Dank für die Grüße an uns (Blutbuchenblättersammler aus Bernburg). Dein Foto der Blutbuche ist toll geworden. Wir haben auch versucht eines zu machen bevor sie von uns geschröpft wird aber mit unserer Kamera hat das leider nicht so gut geklappt.
    Bin schon ganz gespannt auf deine Färbeergebnisse. Bei mir müssen die Blätter noch ein bisschen warten bis sich der Arbeits- und Studierstreß wieder etwas gelegt hat.

    Viele Grüße nach Halle
    Nadine

    AntwortenLöschen