Dienstag, 21. Mai 2013

Wer grau mag

wird beim Färben mit Rotem Ahorn mit einem passenden Farbton belohnt !
Ich allerdings war enttäuscht, da ich mit diesen Blättern

diese Färbeflotte erzielte,
...nein, das ist kein Rowein !

Da hat die Ahnungslose doch Hoffnung auf einen satten Grünton, aber:
die beiden Stränge links:  grau, und mit etwas gutem Willen läßt sich in Natura ein Hauch grün erahnen (aber nur, wenn man möchte).
Naja, dachte ich, dann färbst du eben zum Ausgleich nochmal mit Blutbuche (der rechte Strang). Hatte ich mir ehrlich gesagt auch irgendwie kräftiger vorgestellt. Ich habe dann mal ne Kontaktfärbung gemacht, daher die rötlichen Abschnitte.
Reuemütig bin ich gestern dann wieder zu meiner geschätzten Roten Haselnuß zurückgekehrt und habe heute 3 Züge gefärbt (Bilder morgen). Erst jetzt habe ich entdeckt, wieviele von diesen Büschen hier in der Nähe wachsen, das war mir vorher nie aufgefallen.

Kommentare:

  1. Liebe Gabriele,
    Ja das kenne ich doch genau so...
    Mein Färbeversuch habe ich mit Roter Haselnuss gemacht. Eine Kontaktfärbung ergab ein erdiges Gelb - Braun. Ich bekomme auch bei Schilfblüten kein Grün. Dafür wird die Farbe grün, wenn es blau werden sollte...
    Aber das macht ja das Pflanzenfärben so spannend. Man weiss nie genau was dabei herauskommt. ;-)
    Liebe Grüsse
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Das Grau ist doch aber trotzdem schön - wenn auch anders erhofft!
    Für einen Grünton müßtest du aber Blutbuche nehmen, Rotbuch dürfte tatsächlich nur gelb ergeben.
    Ob es vielleicht auch an der Jahreszeit liegt, die Blätter sind ja gerade erst raus!?
    Mein liebster Grünlieferant ist Blutpflaume. Irgendwann teste ich auch mal Hasel.

    LG
    Constance

    AntwortenLöschen
  3. Ich muß mich outen: natürlich habe ich Blutbuche verwendet, es mangelt nur an der exakten Artenkenntnis:-( Ich habe genau die Blätter ausgesucht, die schön rot waren, der Baum steht ziemlich schattig und da sind die unteren (erreichbaren) Blätter ehr grünlich.
    Blutpflaume finde ich auch toll, aber die hiesigen haben unten nur wenig Blätter (Hochstamm) und außerdem sind diese viel kleiner als beim Hasel - da sammelt es sich viel besser !

    Schön, dass du wieder in der Heimat und der blogger-gemeinde angekommen bist !
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Komisch, mein Blutbuchengrün ist ja so richtig toll grün geworden. Wie hast du gebeizt?
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe (wie immer) mit Kaltbeize gebeizt, diesmal allerdings frisch angesetzt und schon erfolgreich getestet. Es könnte aber auch an der Blutbuchenblattfärbung liegen (siehe meine Antwort auf den K. v. Constanze) bzw. an unserem Wasser hier. Das ist relativ hart, was habt ihr denn für Wasser, oder benutzt du Regenwasser ? Bei der Roten Hasel habe ich ja sehr kräftige Töne, das entschädigt...Deine Blutbuchenfärbung ist wirklich sehr schön geworden, welche Menge hast du denn genommen ?
      LG Gabi

      Löschen
  5. Ich hatte nur 100 g und habe deshalb einen 100g Strang in drei Partien in 3 Zügen gefärbt und dann komplett über Nacht im Sud auskühlen lassen (samt den Blättern, ich färbe fast immer als Kontaktfärbung). Kaltbeize benutze ich auch, meine Stränge liegen allerdings immer ein paar Tage darin, da meine Beize schon ein paar Wochen in Betrieb ist. Mein Wasser ist auch hart und ich habe Leitungswasser benutzt.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Das Verfahren mit den 3 Zügen ist eine prima Idee, das werde ich auch bei Gelegenheit einsetzen und die Kontaktfärbung ist mit Laub auf Garn sicher gut zu machen, werde ich auch mal probieren.Vielen Dank für die Tipps.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen