Mittwoch, 6. Februar 2013

Seidenkokon


Den Geburtstag unserer Großen habe ich zum Anlaß genommen, zwei "Prototypen" zu basteln. Ich wollte schon länger mal was mit Seide machen und die Verarbeitung von Seidenkokons zu Schmuck ausprobieren. Als bekennernde Filzmufflerin reizten mich die Wensleydale-Locken aber doch, mich mal wieder ans Trockenfilzen zu wagen und ich war gespannt, wie die Seide darauf reagiert.

Da unsere Tochter ja eine Freundin der Farbe lila ist, war der Farbton schnell gefunden. Die techische Umsetzung des Halschmucks bereitete mir zwar etwas Kopfzerbrechen und war auch eine ungewohnt fizlige Nadelarbeit, aber da es wie gesagt mein Erstling ist, bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.
 Meine erste Probefärbung der Kokons wurde viel zu hell, danach wurde es erwartungsgemäß viel zu dunkel. Die goldene Mitte war auch hier, wie so oft, der richtige Weg. Problem war allerdings, dass sich sie Kokons immer mit er selben Seite nach oben drehten und an der Wasseroberfläche herausguckten, wodurch sie nicht ganz gleichmäßig geworden sind. Außerdem wüßte ich gerne, wie man ein späteres Hängenbleiben und Abwickeln de Seidenfadens von der Kokonoberfläche verhindern kann.
Hat jemand von euch Erfahrungen im Färben von Seidenkokons ? Bitte mal melden !

Kommentare:

  1. Wunderschön - besonders die Halskette - eine tolle Idee!!!

    Ich kann zwar keine Erfahrung beisteuern, aber ich würde mal einen Klarlack auf den Seidenkokons probieren.

    Liebe Grüße,

    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Danke, ich nehme jeden Tipp dankbar an und werde das mal auf einem Kokon-Dummie ausprobieren.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen