Montag, 21. Januar 2013

Mein erster Spinnkurs

...war sehr gemütlich und schön. Am Samstagnachmittag kam Anke (von bioleckerhalle ) zu mir und natürlich brachte sie uns eine sehr leckere Quarktorte aus ihrer Backstube mit, bei der alle meine guten Jahresanfangsvorsätze sofort verblassten.
Nachdem wir uns so gestärkt hatten, ging es gleich los mit einem kleinen Exkurs zum Rohwollewaschen. Theoretisch im Freien und praktisch in unserem Badezimmer ging es dem Schmutz an den Kragen.
Beim anschließenden Befühlen verschiedener Rohwollsorten und Verarbeitungsformen (ungewaschene /gewaschene Rohwolle, Kammzug, Vlies) konnte gleich das Ausziehen geprobt und unterschiedliche Stapellängen kennengelernt werden.
Dann stand das Handkardieren von ungewaschender Rohwolle auf dem Plan, was Anke auch sofort gut umsetzen konnte.
Danach stand dem Anspinnen mit der Handspindel nichts mehr im Weg. Anke probierte ihre selbstkardierte Rohwolle, dann auf der Trommelkarde kardierte Milchschafwolle und Kammzug aus. Zum Üben braucht es ja dann Zeit und die nahmen wir uns und konnten so ein bisschen erzählen.
Nachdem wir uns mit dem Rest des Kuchens gedopt hatten, zeigte ich die Funktionsweise meines Spinnrads und Anke konnte mit einem Wollfaden schonmal das Treten üben, was auch recht bald klappte.
Als gegen Abend meine Männer von Rodeln heimkamen, hatte wir die wichtigsten Fragen geklärt und waren beide ganz zufrieden. Anke konnte mit einer von meinem Mann gebauten Handspindel, etwas Rohwolle, Kammzugproben zum Weiterüben und einem schon ganz ansehnlichen Garnvorrat auf der Spindel von hier fortgehen. Ich glaube, das erste Garn ist ja etwas ganz besonderes und vielleicht der Anfang einer Wollsucht ? Wir haben jedenfalls schon über Spinnradadoption gefachsimpelt, mal sehen wie es weitergeht. Vielleicht sind wir ja die Protagonisten einer noch zu gründenden ersten halleschen Spinngruppe... Weitere Interessenten bitte bei mir melden !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen