Montag, 18. Dezember 2017

Adventsmarkt 2017

Am vergangenen Wochenende fand mal wieder unser traditioneller Adventsmarkt im Innenhof der Geiststraße 26 in Halle/S. statt. Das Wetter stand uns zur Seite und der Besucherstrom ließ nichts zu wünschen übrig. Es waren wieder einige regionale Künstler, Kunsthandwerker und Musiker da und wie immer wurden wir und die Gäste vorzüglich von Bio-Lecker Anke bewirtet.

Freitag, 15. Dezember 2017

Ladenhüter

Hier war es in den letzten Monaten sehr still.
 Das hatte verschiedene Ursachen, aber in den letzten Wochen war vor allem der Zeitmangel schuld. Und das hatte einen sehr erfreulichen Grund: ich kann seit November meine Wolle und  Wollsachen in einem Laden anbieten. Und nicht nur daß, ich kann den Laden auch mit als Werkstatt  nutzen! Das hat mir Simone Schicke, die als freischaffende Künstlerin eine Filzwerkstatt mit Namen Nemorosa betreibt, ermöglicht. Hier an dieser Stelle nochmal ein dickes DANKESCHÖN dafür !
Der Laden befindet sich in der Geiststraße 26 in Halle/Saale und damit in einer belebten Einkaufsstraße in der Innenstadt. Er hat eine großes Schaufenster, in dem mir die Inhaberin einen Löwenanteil eingeräumt hat. Auch sonst habe ich endlich Platz, auch in der Zeit zwischen Handwerkermärkten meine Wollwerke zu präsentieren. Spinnrad, Webrahmen und co finden ebenso Raum, wie Garnvorräte zum Haspeln.
An zwei Nachmittagen in der Woche arbeite ich im Laden und kümmere mich um Interessenten und Kunden. Wie immer, wenn man sein Handwerk in der Öffentlichkeit präsentiert, ist das Interesse geweckt und man kommt mit den Leuten ins Gespräch. Da ich meine Garne und Rohwolle alle selber färbe, kann ich auch Sonderwünsche der Leute erfüllen, was für viele offenbar sehr attraktiv ist.
Ein weiterer großer Vorteil ist die Nähe des Ladens zu unserer Wohnung, sodaß ich auch zwischendurch mal schnell etwas holen kann. Und meine liebe Hündin kann ich auch mitnehmen. Sie mußte sich erstmal daran gewöhnen, nicht jeden zu verbellen, der den Laden betritt.

Der Ladenhüter

Das Schaufenster im November


Freitag, 21. April 2017

London

In der Woche vor Ostern war ich mit meinem Sohn in London. Wir haben uns ein paar Tage die Stadt angesehen und viele Entdeckungen gemacht. Überraschend für mich war, daß die Natur schon deutlich weiter in Richtung Frühling entwickelt war, als es hier bei uns in Mitteldeutschland der  Fall ist. Außerdem hatten wir - vor allem angesichts des derzeitigen Schnee und Hagels hier - großes Glück mit dem Wetter. Die geplanten Museumsbesuche wurden also reduziert bis auf einen - Science museum. Dort gibt es u.a. eine Austellung von Alltagsgegenständen, Transportmitteln und Werkzeugen aus vergangenen Epochen. Ich zeige hier mal einen Webstuhl von 1825 mit sogenannter Jaquard-Maschine. Erfunden 1805 vom gleichnamigen Seidenweber, mehr dazu in deutsch gibt es hier.


In Covent Garden schlenderte ich  über "The Apple market" und freute mich über die "handmade goods"

während mein Sohn gebannt den  "Street performers" zuschaute.
Auf einem Spaziergang am Südufer der Themse entdeckte ich ein Plakat, auf dem eine junge Frau darlegte, was sie an London so großartig findet. Für mich war besonders ihre Ausbildung zur Stickerei-Lehrerin  überraschend, die sie an der "Royal School of Needlework" absolviert, näheres dazu hier.

Montag, 19. Dezember 2016

Adventsmarkt 2016

Dieses Jahr habe ich den Adventsmarkt zusammen mit meinem Mann gemacht. Ich hatte wie immer handgesponnene Wollgarne und handgewebte Schals dabei. Er bot ein paar Sahnestückchen aus seiner Nußknackersammlung an.
Es kamen recht viele Besucher, die sich auch sehr für unsere Sachen interessierten. Schön fanden wir auch, daß einige gute Bekannte vorbei kamen, da der Markt ja nur 3 Minuten von unserer Wohung entfernt stattfand. Da hat man dann mal Zeit, sich länger zu unterhalten, wenn nicht gerade "Ansturm" ist. Auch mit den anderen Marktteilnehmern, die wir nun zum Teil schon Jahre kennen, ergab sich immer mal wieder die Gelegenheit für eine Unterhaltung.

Letztens habe ich mal wieder eine Mütze gesrickt:

Ganz einfach rechts /links, in der folgenden Reihe um eins versetzt. Das Bündchen bleibt zum Glück schön straff und durch die relativ dünne Wolle (handgesponnen und gefärbt) ist die Mütze mit ihren 93g schön leicht. Bis minus 4 Grad Außentemperatur habe ich sie schon  erfolgreich getestet. Für Temperaturen weiter drunter gibt es noch das Vorgängermodell, da wurde mir aber bei Übergangswetter immer schnell zu warm drunter.
Ich wünsche allen eine entspannte Vorweihnachtswoche!
Meine Trinkempfehlung ist: Winterfrüchtetee mit einem Schuß alkfreiem Glühpunsch !

Dienstag, 16. August 2016

Heidetuch die Dritte



Als Auftragswerk/Geburtstagsgeschenk  für eine Freundin meiner Tochter entstand dieses etwas kleinere Tuch aus dem mit Ashford gefärbten Kammzug (Alpaca/Seide/BFL). Diese Mischung ist so schmusig, daß ich mir immer mal wieder was ordern muß (World of Wool).

Montag, 23. Mai 2016

Ab in die Freiheit

Am Samstag war es dann endlich soweit: nach 17 Tagen an der frischen Luft hatten  die "Sieben Zwerge" endlich wieder alle schöne runde Bäuchlein und konnten in die Freiheit entlassen werden. Ich öffnete gegen 21 Uhr das Außengehege und wartete zusammen mit meiner Nachbarin, die mir während meines Urlaubs bei der Fütterung geholfen hatte, wie sich der "Auszug" gestalten würde. Endlich nach 2 Stunden futtern, trinken, rumrennen und rumzicken kam die Kleinste von allen auf die Idee, mal zu schnüffeln, was jenseits der Absperrung so los war.
Nur ein kurzer Blick zurück und dann ging es ab in Richtung Nachbars Garten.

Könnte man meinen, denn kurz darauf machte sie kehrt und nach sorgfältigem Beschnüffeln derselben biß sie in die Hose meiner Nachbarin :
Dann ging es aber wirklich ab in den Garten und weitere Stachelritter folgten ihrem Beispiel. Als ich dann morgens aufwachte, galt mein erstes Interesse natürlich den Schlafboxen der Bande. Zu meiner Überraschung waren zwei der Mädels noch da! Mal sehen, wann sie in die große weite Welt hinaus gehen!

Dienstag, 17. Mai 2016

Igel im Auswilderungsgehege

Es ist soweit: die Zeit des Abschieds naht.
 Hier und hier habe ich ja davon berichtet, wie ich die "Sieben Zwerge" gefunden, aufgepäppelt  und "schlafen gelegt" habe.
Meine Wintergäste sind alle aus dem Winterschlaf erwacht und haben ihn wohlbehalten überstanden. Da sie in den drei Monaten ohne Nahrungsaufnahme etwas abgenommen haben, dürfen sie sich jetzt im Freigehege noch eine kleine Speckschicht anfuttern, bevor es endgültig in die große weite Welt hinaus geht. Außerdem können sie nach der langen Zeit im Pappkarton hier ihre Muskeln trainieren, frische Luft schnappen, sich die langen Krallen abwetzen und die Sterne sehen.


Keine Angst, sie haben ganz viel Platz zur Verfügung, aber wie das so ist- man drängt sich halt zusammen in eine Ecke, da ist mehr los und man kann sich so richtig anzicken!
Zu unserer großen Freude fanden wir dann auch noch einen einheimischen Gartenigel, der vom Katzenfuttergeruch angelockt worden war. Er kam allerdings nicht zu den anderen herein, da ich den Teil des Garten abgesperrt hatte. Ich habe ihn mal kurz geschnappt und gewogen - er brachte stolze 1200g auf die Waage:

Das in unserem Garten nach der Winterschlafzeit solche "dicken Brummer" unterwegs sind, stimmt mich zuversichtlich, daß die Nahrungsversorgung da für Igel sehr gut ist !